Honorar

 

Die Honorierung der Sachverständigenleistungen erfolgt nach vereinbarten Stundensätzen oder nach Gebührensätzen (z.B. für einem Ortstermin). Damit die anfallenden Kosten für Interessenten unserer Leistungen im Vorfeld transparenter werden, zeigen wir hier drei Fallbeispiele aus unserer Sachverständigenpraxis zu mangelhaften Handwerksleistungen.

 

 

 

Fallbeispiele

 

Trockenbauarbeiten

 

Der Fall:

Bei Trockenbauarbeiten hat der beauftragte Handwerker mehrere Wände schief gesetzt. Ebenso waren die Spachtelarbeiten und die vorhandenen Risse für den Kunden nicht akzeptabel. Die Auftragssumme betrug € 12.000,00. Der Handwerker weigerte sich die Mängel auf eigene Kosten zu beseitigen, mit der Begründung, die Arbeiten seien innerhalb der üblichen Toleranzen durchgeführt.

 

Unser Auftrag:

Der Bauherr hat die Erstellung eines Gutachtens gewünscht. Nach der Besichtigung vor Ort und einem Gespräch mit den Baubeteiligten hat das Sachverständigenbüro Dr. Huber & Partner eine gutachterliche Stellungnahme an den Handwerker übergeben.

 

Ergebnis:

Der Handwerker hat die Mängel auf eigene Kosten beseitigt und die Honorargebühr des Sachverständigenbüros über € 450,00 bezahlt.

 

 

Baugrubenverfüllarbeiten und Anschlussarbeiten für Kanal und Versorgungsleitungen

 

Der Fall:

Der Kunde beauftragte eine Baufirma die Baugrube seines Neubaus zu verfüllen und bei diesen Arbeiten eine Entwässerungsdrainage einzubringen und den Kanalanschluss auszuführen. Die Auftragssumme betrug € 38.000,00.

 

Schon während der Arbeiten hatte der Kunde Zweifel an der Qualität des verwendeten Kieses. Nach Zugang der Schlussrechnung durch den Bauunternehmer bemängelte der Kunde, dass die Baufirma Mengen und Arbeiten abrechnen würde, die nicht erbracht wurden.

 

Der Inhaber der Baufirma behauptete, dass die Abrechnung richtig sei und auch Frostschutzkies eingebracht wurde und bestand auf die sorfortige Bezahlung der Schlussrechnung.

 

Unser Auftrag:

Der Bauherr wollte ein Gutachten haben, das aufzeigt, dass die Schlussrechnung in Bezug auf die abgerechneten Arbeiten, Mengen und die Qualität fehlerhaft ist.

 

Nach der Besichtigung vor Ort und Probenentnahme aus der Baugrubenverfüllung und Gesprächen mit dem Inhaber der Baufirma hat das Sachverständigenbüro Dr. Huber & Partner ein Gutachten erstellt.

 

Ergebnis:

Die Schlussrechnung wurde im Sinne des Bauherren korrigiert. Die Deckschicht wurde gegen Frostschutzkies ausgetauscht. Die Baufirma hat die Kosten des Gutachtens und der Ortstermine des Sachverständigen in Höhe von € 3.500,00 übernommen.

 

 

Putzarbeiten

 

Der Fall:

Bei Putzarbeiten bei einem Neubau hatte die beauftragte Firma den Auftrag die Wände innen und außen zu verputzen. Nach Ausführung der Arbeiten stellte der Kunde viele Stellen mit Unebenheiten, Schlieren und unsaubere Anschlüsse an Übergängen und Ecken fest. Die Auftragssumme betrug € 24.000,00.

 

Die Firma weigerte sich die Mängel auf eigene Kosten zu beseitigen, mit der Begründung, die Arbeiten seien ordnungsgemäß ausgeführt.

 

Unser Auftrag:

Der Bauherr wollte ein Gutachten haben, dass die Putzarbeiten in der Qualität bewertet und die Mängel bestätigt. Nach der Besichtigung vor Ort und einem Gespräch mit Verantwortlichen der Putzerfirma hat das Sachverständigenbüro Dr. Huber & Partner eine gutachterliche Stellungnahme an die Geschäftsführung der beauftragten Putzerfirma gesendet.

 

Ergebnis:

 

Die Putzerfirma hat die feststellbaren Mängel auf eigene Kosten beseitigt und die Honorargebühr des Sachverständigenbüros über € 1.750,00 bezahlt.

 

 

 

Sachverständigenbüro

Dr. Huber & Kollegen

München        Tel. 089 / 21 55 35 69

Erding-Wörth Tel. 08123 / 98 97 91

E-Mail             info@gutachter-huber.de
 

IMPRESSUM